Kultur
Freizeit
Aktuelle Veranstaltung2019-11-07T08:33:33+01:00

Maxim Wakultschik – „Inter-Moment“

Malerei und Objekte
8.November bis 22.Dezember

Der Maler und Objektkünstler Maxim Wakultschik arbeitet figürlich; das zentrale
Thema seiner Kunst ist der Mensch. In der Ausstellung „Inter-Moment“ verbindet er zwei unterschiedliche Werkgruppen zu einem stimmigen Gesamtkonzept:

Das Porträt ist für den Künstler das wichtigste Motiv. Mit unterschiedlichsten Variationen im Ausdruck, Gestaltung und Technik erprobt er die Möglichkeiten, mit denen sich das Sujet über die traditionelle Malerei hinaus variieren und entwickeln lässt. Er führt die Gesichter aus der Zweidimensionalität des Leinwandbildes und stellt sie als Reliefs oder Objekte dar. Dafür verwendet er neben Acryl- und Ölfarbe, auch Holz, Metall, Papier oder gebrochenes Glas.
Durch seine besondere Art der Gestaltung bekommen seine Bilder Struktur und Räumlichkeit. Dadurch entsteht ein Eindruck von Bewegung, die den Betrachter zum Innehalten, zum Wechsel von Perspektive und Standpunkt und so zur intensiven Auseinandersetzung mit der Arbeit veranlassen soll.

Das zweites Thema dieser Ausstellung sind Menschen im Zug.
Gestalten und Gesichter, die Maxim Wakultschik nur für einen kurzen Augenblick im hell beleuchteten Zugfenster wahrnimmt, sind für den Künstler ein eindrucksvolles, bleibendes Erlebnis. Diese flüchtigen Momente hält er auf seinen Leinwänden als Gemälde fest – ein kurzer Eindruck lässt so ein dauerhaftes ein Bild entstehen.

Maxim Wakultschik schreibt unter anderem über die Serie der Zugbilder folgendes:

„Ich sah am Abend auf einem Bahnhof einen gegenüberstehenden Ost-West Zug mit den leuchtenden Fenstern. In einem Fenster waren Jugendliche zu sehen. Die Szene wirkte wie ein fertiges Gemälde. Die Posen, die Atmosphäre, Licht und Schatten, die harmonierende, starke, in gelb-grünen Tönen leuchtende Farbe. Es wirkte sehr klassisch, wie ein altmeisterliches Gemälde. Dazu wirkte das Bild durch die konstruktionsbedingten Fenstereinbauten wie fertig gerahmt. Als ich meine Kamera holen wollte, um das Motiv festzuhalten, war alles vorbei. Die Leute haben sich bewegt, mich gesehen und alles war wie gestellt, künstlich. Aber das Gefühl und die Wirkung dieser Szene behielt ich in meinem Kopf für immer. Ich hatte nur dieses Gefühl von dem Bild, sehr leuchtend, geheimnisvoll, außergewöhnlich gerahmt, eine Illusion für die Wand. Ein Fenster, das mit seiner Wirkung die starren Wände durchbrechen kann. Ein Zeitfenster in eine andere Dimension, in einen anderen Raum.“

„…….Die Zugfenster haben eine „Story“, eine philosophische Grundlage. Weg, Reisen, Zukunft, alt und jung, Erwartungen, Zeit. Die menschlichen ewigen Werte. Ich mag an meinen Bildern, dass sie außer der Malerei noch einen Hintergrund haben und zum Nachdenken bewegen, jeden Betrachter auf eine individuelle Weise. Die Bilder müssen symbolhaft sein, hypnotisieren.“

Maxim Wakultschik ist 1973 in Minsk in Weißrussland geboren.
Im Alter von elf Jahren besuchte Wakultschik das Weißrussische Lyzeum der Künste, in dem er die folgenden sechs Jahre die Grundlagen der klassischen Kunst lernte. Von 1992 bis 2000 studierte Maxim Wakultschik Freie Kunst an der Kunstakademie Düsseldorf bei der Bildhauerin Prof. Beate Schiff und später bei Prof. Jannis Kounellis. Er lebt und arbeitet als freier Künstler in Düsseldorf und stellt weltweit aus.

Informationen

Vernissage: Freitag, den 8. November um 19 Uhr, Maxim Wakultschik ist anwesend
Begrüßung und Einführung: Gisela Hesse, Kuratorin der Galerie
Ausstellungsdauer: 8. November bis 22. Dezember 2019
Öffnungszeiten: Dienstag bis Samstag 14.30 bis 17 Uhr, Sonntag 13 bis 17 Uhr

Adresse: Galerie im Schlosspavillon, Schloßstraße 1, 85737 Ismaning,
Tel.: +49 89 966852
Mail: giselahessegalerie@online.de

Einladung zum herunterladen
Hier gehts zu den vergangenen Ausstellungen

Bildnachweis: Robert Sprang

Diese Webseite verwendet Cookies. Wir nutzen Cookies, um die Nutzungshäufigkeit und Nutzeranzahl der Seiten zu ermitteln, Verhaltensweisen der Seitennutzung zu analysieren, aber auch unser Angebot kundenfreundlicher zu gestalten. Wir unterscheiden dabei zwischen notwendigen (zustimmungsfreien) und zustimmungspflichtigen Cookies (Third-Party-Cookies). Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Website erhalten Sie beim Klick auf „Mehr Informationen“. Über den Link "Weitere Einstellungen" können Sie entscheiden, welche zustimmungspflichtigen Cookies aktiviert werden sollen. Wenn Sie auf „Zustimmen“ klicken, werden alle – auch zustimmungspflichtige – Cookies aktiviert. Sie können Ihre Einwilligung widerrufen und die Verwendung von zustimmungspflichtigen Cookies deaktivieren.
Mehr Informationen Weitere Einstellungen
Zustimmen

Cookies von Drittanbietern

Wählen Sie hier, welche Drittanbieter-Cookies Sie akzeptieren möchten. Bitte beachten Sie, dass Funktionen auf der Webseite eingeschränkt sein können, wenn Sie Cookies nicht akzeptieren. Bitte besuchen Sie die Websites der Drittanbieter, um weitere Informationen zu deren Verwendung von Cookies zu erhalten. Wenn Sie sich dafür entschieden haben, Ihre Einwilligung zur Verwendung von zustimmungspflichtigen Cookies nicht zu erteilen oder zu widerrufen, werden Ihnen ausschließlich jene Funktionalitäten unserer Website zur Verfügung gestellt, deren Nutzung wir ohne diese Cookies gewährleisten können. Sie haben nachträglich die Möglichkeit auf unserer Datenschutzseite Ihre Einstellungen zu ändern. Folgende Drittanbieter Cookies setzen wir ein:

Matomo

Diese Website benutzt Matomo, eine Open-Source-Software zur statistischen Auswertung der Nutzerzugriffe. Matomo verwendet sog. „Cookies“, Textdateien, die auf Ihrem Computer gespeichert werden und die eine Analyse der Benutzung der Website durch Sie ermöglicht. Die hierdurch erzeugten Informationen über die Benutzung unseres Angebotes werden auf einem Server des Anbieters in Deutschland gespeichert. Die IP-Adresse wird sofort nach der Verarbeitung und vor deren Speicherung anonymisiert.